Schiffshebewerk Henrichenburg (Quelle: Flickr, Andreas Spanjol)

Route der Industriekultur

Entdecken Sie auf der "Route der Industriekultur" das industriekulturelle Erbe des Ruhrgebiets. So sind zum Beispiel das Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop oder das Umspannwerk in Recklinghausen einen Ausflug wert.

  • Ergebnisse: 32
  • Liste A-Z
  • Ort wählen:
  • Bergehalde Schwerin

    Anschrift:
    Bodelschwingher Straße
    44577 Castrop-Rauxel

    Beschreibung:
    Die Bergehalde Schwerin hat ihren Namen von der ehemaligen Zeche Graf Schwerin. Der höchste Punkt Castrop-Rauxels ist ein Erbe des Bergbaus und bietet eine schöne Rundumsicht. Für die Gestaltung hat der Künstler Jan Bormann eine großdimensionale Sonnenuhr aus 24 Edelstahlstelen geschaffen. Fertigstellung: 1984/1995, Zugänglichkeit: vollständig, Höhe über NN: 155 m, Fläche: ca 15 ha

    Suchbegriff(e):
    Schiffshebewerk, Drachenbrücke, Förderturm, Industriekultur, Ruhrgebiet, Halden,  Ausflug, Industriekultur, Wanderziele, Bergbaugeschichte, Verhüttung,  Schlitten, Schnee, fahren, rodeln
  • Bergwerk Westerholt

    Anschrift:
    Egonstraße 4
    45896 Gelsenkirchen

    Beschreibung:
    Doppelschachtanlage1907 errichtet. 2008 geschlossen. Zahlreiche Gebäude aus der Gründungszeit sind erhalten.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
  • Besucherstollen Nordsternpark

    Anschrift:
    Am Bugapark 1
    45899 Gelsenkirchen

    Beschreibung:
    Der insgesamt 63 Meter lange Bergbaustollen wurde 1997 im Rahmen der Bundesgartenschau von Berglehrlingen des Bergwerks HUGO / Consolidation gebaut. Heute können dort Exponate aus der Welt des Bergbaus begutachtet werden.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Schiffshebewerk, Drachenbrücke, Förderturm, Industriekultur, Ruhrgebiet, Halden,  Ausstellung, Kunstaustellung
  • Brücke Erzbahntrasse

    Anschrift:
    Elfriedenstraße 21
    44651 Herne

    Beschreibung:
    Erlebnisradweg auf der früheren Zechenbahntrasse. Auch zu Fuß nutzbar.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Rundblick, Panorama, Ausblick
  • Chemiepark Marl

    Anschrift:
    Lipper Weg 235
    45772 Marl

    Beschreibung:
    Der Chemiepark Marl ist der einzige aktive Ankerpunkt der Route der Industriekultur. Zur ExtraSchicht öffnen sich die Werkstore für Rundfahrten durch den Chemiepark Marl bei Dämmerung und bei Nacht. Highlight ist der beeindruckende Ausblick von der 9. Etage des Hochhauses auf die gigantischen Werksanlagen.

    Suchbegriff(e):
    Nacht der Industriekultur, Industriedenkmal, Ruhrgebiet, Konzert, Lichtshow
  • Die Wilde Insel

    Anschrift:
    An den Schleusen 5
    45881 Gelsenkirchen

    Beschreibung:
    Ein Plateau auf der sog. Wilden Insel nördlich der Kanal-Schleusen bietet Sicht über die Anlagen der Ruhr Oel Raffinerie. Wilde Insel heißt sie, weil es ein dicht bewachsenes Land als kleine, grüne Oase ist. Mehr Infos auf der Homepage der Emscherkunst.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Rundblick, Panorama, Ausblick
  • Ehemalige Lippeschleuse Datteln

    Anschrift:
    Auf dem Bonnheck
    45711 Datteln

    Beschreibung:
    Die ehemals massive Lippeschleuse am Haus Vogelsang wurde 1826 gebaut. Mit dem Niedergang der Lippeschifffahrt gegen Ende des 19. Jahrhunderts, verlor auch die Schleuse an Bedeutung. In den 1950er Jahren wurden die massiven Steinmauern der Schleuse und das Lippewehr gesprengt. Von der gesamten Anlage ist nur noch das unter Denkmalschutz stehende ehemalige Schleusenwärterhaus vorhanden, während die ehemalige Schleusenkammer nur noch auf der Südseite der Lippe zu erahnen ist.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Denkmal, Fachwerkhaus, Ehrenmal, Friedhof, Denkmale, Baudenkmal, Bodendenkmal, 
  • Gartenstadt Welheim

    Anschrift:
    Welheimer Straße 128
    46238 Bottrop

    Beschreibung:
    Alte Arbeiterkolonie der Zeche Vereinigte Welheim mit historischem Gebäudebestand.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
  • Hafen Bottrop

    Anschrift:
    Sturmshof
    46238 Bottrop

    Beschreibung:
    Mit seiner Anbindung an die Zechenbahnen des nördlichen Ruhrgebiets bot der ehemals zu den Hafen- und Bahnbetrieben der Ruhrkohle AG gehörende Hafen Bottrop beste Voraussetzungen für den Kohleumschlag Schiene-Wasserstraße. Er zählte zu den bedeutendsten unter den elf von der Ruhrkohle AG betriebenen Kanalhäfen.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Schiffshebewerk, Drachenbrücke, Förderturm, Industriekultur, Ruhrgebiet, Halden, 
  • Halde Franz Haniel

    Anschrift:
    Fernewaldstraße
    46242 Bottrop

    Beschreibung:
    Die Halde Haniel ist eine der höchsten Halden des Ruhrgebiets und Teil eines Kreuzwegs mit 15 Stationen. Der Weg führt zum Altar auf dem Plateau und endet an einem von Papst Johannes Paul II. geweihten Kreuz. Der baskische Künstler Agustin Ibarrola schuf aus Bahnschwellen 100 Totempfähle, die in den Himmel ragen. Besonderes Highlight ist das Amphitheater, dass ca. 800 Besuchern Platz bietet. Fertigstellung 2001/noch offen, Zugänglichkeit: teilweise, Höhe über NN: 120 m, Fläche ca. 112 ha

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Ausflug, Industriekultur, Wanderziele, Bergbaugeschichte, Verhüttung
  • Halde Hoheward

    Anschrift:
    Im Emscherbruch / Ewaldstraße
    45699 Herten

    Beschreibung:
    Im Süden der Städte Herten und Recklinghausen öffnen sich neue Horizonte für Besucher des Landschaftsparks Hoheward. Der freie Blick vom Plateau der Horizontalsonnenuhr mit dem Obelisken über weite Bereiche des Ruhrgebietes ist beeindruckend. Eine weitere Attraktion ist mit der Drachenbrücke entstanden, die den Stadtteilpark in Recklinghausen-Hochlarmark mit der Halde Hoheward verbindet. Fertigstellung: 2015, Zugänglichkeit: nahezu vollständig, Höhe über NN: 152 m, Fläche: ca. 170 ha

    Suchbegriff(e):
    Ausflug, Industriekultur, Wanderziele, Bergbaugeschichte, Verhüttung,  Schlitten, Schnee, fahren, rodeln
  • Halde Hoppenbruch

    Anschrift:
    Im Emscherbruch / Ewaldstraße
    45699 Herten

    Beschreibung:
    Im Hertener Süden ragen die Halden Hoppenbruch und Hoheward gen Himmel. Gemeinsam bilden sie die größte Haldenlandschaft des Ruhrgebiets. Die Halde Hoppenbruch ist mit dem Windrad auf der Spitze weithin sichtbar. Es kann rund 800 Haushalte mit Strom versorgen. Neben den Naturliebhabern, Wanderern und Spaziergängern kommen auch Mountainbiker auf eigens für diese Zwecke markierte Streckenführungen auf ihre Kosten. Höhe über Niveau: ca. 70 m, vollständig zugänglich.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Ausflug, Industriekultur, Wanderziele, Bergbaugeschichte, Verhüttung
  • Halde Rheinelbe

    Anschrift:
    Leithestraße
    45886 Gelsenkirchen

    Beschreibung:
    Die Halde stellt einen Tafelberg dar, der an seiner Spitze eine Skulptur namens Himmelstreppe trägt. Diese ist Teil des Skulpturenwaldes, der sich nördlich der Halde befindet. Gerne wird die Halde von Mountainbikefahrern für diverse Stunts genutzt. Sie ist Teil der Route der Industriekultur.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Ausflug, Industriekultur, Wanderziele, Bergbaugeschichte, Verhüttung
  • Haus Goldschmieding

    Anschrift:
    Dortmunder Straße 55
    44577 Castrop-Rauxel

    Beschreibung:
    Das Herrenhaus Goldschmieding wurde zu Ende des 16. Jahrhunderts von Johann von Schell zu Rechen errichtet. Der prunkvolle Kamin des Hauses Goldschmieding von 1597 ist ein Musterbeispiel klar geordneter Renaissancearchitektur. Im Festsaal ist außerdem die Balkendecke erhalten geblieben. Das herrschaftliche Haus Goldschmieding ist heute als Schlossrestaurant der Öffentlichkeit zugänglich.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Wasserschloss, Ruine, Wassergraben, Burg,  Denkmal, Fachwerkhaus, Ehrenmal, Friedhof, Denkmale, Baudenkmal, Bodendenkmal, 
  • Malakoffturm GE-Bismark

    Anschrift:
    Ückendorferstraße 243
    45886 Gelsenkirchen

    Beschreibung:
    Der Kohlenbergbau im Bismarck-Feld endete im Jahre 2000. Heute ist nur noch der Malakoff-Turm zu sehen und auf dem Gelände steht seit 2009 das Stadtquartier Graf Bismarck.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
  • Maschinenhalle Zeche Schlägel & Eisen 5/6

    Anschrift:
    Scherlebecker Straße 260
    45701 Herten

    Beschreibung:
    Die Maschinenhalle von 1901 im Stadtteil Scherlebeck birgt ein industriegeschichtlich wichtiges Dokument: Die letzte und wahrscheinlich älteste Tandemdampffördermaschine Westfalens. Seit 1999 präsentiert sich die restaurierte Fördermaschine dem interessierten Besucher. Außerdem trifft viermal im Jahr Kunst auf Industriekultur: Dann wird die Maschinenhalle zum Ausstellungsraum. Verschiedene zeitgenössische Künstler erhalten die Möglichkeit ihre Werke hier auszustellen.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Schiffshebewerk, Drachenbrücke, Förderturm, Industriekultur, Ruhrgebiet, Halden,  Ausstellung, Kunstaustellung, 
  • Nordsternpark

    Anschrift:
    Nordsternstraße 1
    45899 Gelsenkirchen

    Beschreibung:
    Der Nordsternpark ist ein Landschaftspark auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Nordstern. Nach der Stilllegung 1993 wurde das Betriebsgelände grundsaniert und in einen Landschaftspark verwandelt. 1997 war das Jahr der Bundesgartenschau. Durch den Nordsternpark ziehen sich der Rhein-Herne-Kanal und die Emscher. Der Park ist eingebunden in das European Garden Heritage Network und die Route der Industriekultur.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Schiffshebewerk, Drachenbrücke, Förderturm, Industriekultur, Ruhrgebiet, Halden, 
  • Postgeschichtliches Museum Recklinghausen e.V. (im Postamt)

    Anschrift:
    Martinistraße 19
    45657 Recklinghausen

    Beschreibung:
    Das Postgeschichtliche Museum Recklinghausen wurde 2001 gegründet und befindet sich in der Hauptpost der Stadt Recklinghausen. Die regionale und deutsche Postgeschichte wird hier dargestellt. Der Eintritt ist frei. Das Museum kann mittwochs oder nach Vereinbarung besichtigt werden.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Ausstellung, Kunstaustellung
  • Quarzsand- und Mahlwerk Haltern-Sythen

    Anschrift:
    Quarzwerkstraße 160
    45721 Haltern am See

    Beschreibung:
    Im Jahr 1883 bauten Unternehmer aus Dülmen zwischen Sythen und Hausdülmen ein Dampfziegelwerk auf. Der Rohstoff aus dem dortigen Lehmvorkommen war jedoch schnell erschöpft. Bereits nach drei Jahren konzentrierte man sich daher auf den Abbau der darunter liegenden Quarzsande. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde mit der völligen Neugestaltung des Quarzsandwerkes begonnen und zugleich ein weiteres Quarzmahlwerk errichtet. In den 60er Jahren wurde das Werk modernisiert und wesentlich erweitert.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
  • Schievenfeld-Siedlung

    Anschrift:
    Schievenstraße 35
    45891 Gelsenkirchen

    Beschreibung:
    1912/1914 nach dem Entwurf des Zechenbaumeisters Hachmann für die Beschäftigten der Schachtanlage Graf Bismarck 3/4 gebaut. Den Auftakt zu der organisch angelegten Wohnsiedlungsanlage bildet ein markantes Torhaus, innerhalb der Siedlung variieren die Gebäude in ihrem äußeren Erscheinungsbild und nehmen Gestaltelemente mittelalterlicher Städte auf.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
  • Schleusenpark Waltrop

    Anschrift:
    Zum neuen Hebewerk 2
    45731 Waltrop

    Beschreibung:
    Der Schleusenpark Waltrop ist eine überregional bekannte Sehenswürdigkeit Waltrops. Es gibt insgesamt vier Abstiegsbauwerke, die oft als Aufzüge für Schiffe beschrieben werden. Diese wurden in verschiedenen Epochen errichtet und veranschaulichen unterschiedliche technische Lösungen zur Überwindung der Höhenunterschiede der Wasserstraßen. So macht der Schleusenpark Industriegeschichte und Binnenschifffahrt anschaulich.

    Suchbegriff(e):
    Schiffshebewerk, Drachenbrücke, Förderturm, Industriekultur, Ruhrgebiet, Halden, 
  • Siedlung Wallstraße-Blumenstraße

    Anschrift:
    Blumenstraße 5
    45899 Gelsenkirchen

    Beschreibung:
    Entlang der ehemaligen Verbindungsstraße Horst - Gelsenkirchen entstanden ab 1897 Arbeiterhäuser der Zeche Nordstern. Nach Kriegszerstörungen entstanden hier dreigeschossige Neubauten, die sich gut in die Siedlung einfügen und in Zusammenhang mit der Bundesgartenschau 1995 saniert wurden.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
  • Stadthafen Recklinghausen

    Anschrift:
    Am Stadthafen 10
    45663 Recklinghausen

    Beschreibung:
    Die Gastronomie am Stadthafen Recklinghausen geht in die Sommersaison. Der Beach wartet mit allem auf, was den Sommer so angenehm macht: Weißer Sand, Sonnenliegen, Musik, Strandbar, Palmen uvm. Der Stadthafen Recklinghausen ist Teil der Route der Industriekultur.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Konzerthalle, Musikaufführung,  Essen in ausgefallenem Ambiete, Erlebnisrestaurant, Events, Speisen,  industrielle Erbe Ruhrgebiet, Halden, Schleusen, Industriekultur,  Ankerplatz, Anlegestelle
  • Tetraeder Bottrop

    Anschrift:
    Beckstraße
    46238 Bottrop

    Beschreibung:
    Das Tetraeder ist Landmarke, Aussichtsplattform und Zeichen des Wandels im Ruhrgebiet. Auf der 65 Meter hohen Halde bietet die 50 Meter hohe, begehbare Konstruktion einen einmaligen Blick auf die Stadtlandschaft entlang der Emscher. In der Nacht wird die Spitze der Stahlpyramide beleuchtet und ist so auch aus der Ferne noch zu sehen. Im Winter bietet die Halde tolle Möglichkeiten zum Rodeln.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Rundblick, Panorama, Ausblick, Turm,  Schlitten, Schnee, fahren, rodeln
  • Umspannwerk Recklinghausen - Museum Strom und Leben

    Anschrift:
    Uferstraße 2
    45663 Recklinghausen

    Beschreibung:
    Das Museum im 1928 gebauten Umspannwerk zeigt, wie die Elektrizität in das Leben der Menschen kam und wie diese Energie Alltag und Arbeitswelt grundlegend veränderte. Auf 2.000 qm Ausstellungsfläche wird die Kultur-, Sozial und Technikgeschichte der Elektrizität dargestellt. Über eine Fußgängerbrücke hat man direkten Zugang zum Stadthafen Recklinghausen.

    Suchbegriff(e):
    Schiffshebewerk, Drachenbrücke, Förderturm, Industriekultur, Ruhrgebiet, Halden,  Ausstellung, Kunstaustellung,  Nacht der Industriekultur, Industriedenkmal, Ruhrgebiet, Konzert, Lichtshow,  Freizeittipps für Kinder, Veranstaltungen für Kinder, Ausstellungen
  • Zeche Arenberg Fortsetzung

    Anschrift:
    Im Blankenfeld 6
    46238 Bottrop

    Beschreibung:
    Seit 1981 ist die Zeche Arenberg-Fortsetzung stillgelegt, doch heute ist sie wieder eine mustergültige Anlage. Auf dem Areal - umfriedet von der alten, renovierten Zechenmauer - entstand im Rahmen der IBA ein Gründer- und Technologiezentrum. Keimzelle ist das Ensemble der erhaltenen, denkmalgeschützten Tagesanlagen: Lohnhalle, Waschkaue, Schlosserei, Schmiede, Lokschuppen und Pförtnerhaus. Besonders die Lohnhalle ist ein typisches Beispiel für die Industriearchitektur der wilhelminischen Ära.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Denkmal, Fachwerkhaus, Ehrenmal, Friedhof, Denkmale, Baudenkmal, Bodendenkmal, 
  • Zeche Ewald Fortsetzung (Verwaltung)

    Anschrift:
    Ewaldstraße
    45739 Oer-Erkenschwick

    Beschreibung:
    Die Zeche enstand 1889 durch das Abteufen eines neuen Schachtes und begründete damit die Bergbaukultur von Oer-Erkenschwick. Kurz darauf wurde sie von Graf Waldersee zu Zeche Ewald Fortsetzung umbenannt. Über weite Teile der Geschichte des Bergwerks war die Wirtschaft von Oer-Erkenschwick stark von ihm abhängig. Heute bestehen aufgrund umfangreicher Abrissarbeiten lediglich noch die Verwaltungsgebäude sowie das Strebengerüst mit Schachthalle und Maschinenhaus von Schacht 3.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
  • Zeche Nordstern

    Anschrift:
    Am Bugapark 1
    45899 Gelsenkirchen

    Beschreibung:
    Der Nordsternpark ist ein Landschaftspark auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Nordstern in Gelsenkirchen. Nach der Stilllegung der Zeche Nordstern 1993 wurde das Betriebsgelände grundsaniert und in einen Landschaftspark verwandelt. Der Park ist in das European Garden Heritage Network und die Route der Industriekultur eingebunden.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Schiffshebewerk, Drachenbrücke, Förderturm, Industriekultur, Ruhrgebiet, Halden,  Ausstellung, Kunstaustellung
  • Zechensiedlung Schüngelberg

    Anschrift:
    Schüngelbergstraße 25
    45897 Gelsenkirchen

    Beschreibung:
    Die Siedlung Schüngelberg ist ein unter Denkmalschutz stehendes Bergarbeiterwohngebiet im Norden von Gelsenkirchen. Sie gilt als eine der sehenswertesten Bergarbeitersiedlungen im Ruhrgebiet, was auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass sie nach und nach erbaut wurde und verschiedene Baustile aufweist.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
  • Zeche Schlägel & Eisen Schacht 3

    Anschrift:
    Hiberniastraße 12
    45701 Herten

    Beschreibung:
    Die übertägigen Anlagen der Zeche Schlägel Eisen sind noch fast vollständig erhalten. Denkmale: Fördergerüst über Schacht 3 (1896/97) und das zugehörige Maschinenhaus mit Fördermaschine.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Schiffshebewerk, Drachenbrücke, Förderturm, Industriekultur, Ruhrgebiet, Halden, 
  • Zeche Waltrop

    Anschrift:
    Sydowstraße
    45731 Waltrop

    Beschreibung:
    Die Alte Zeche Waltrop wurde 1905 in Betrieb genommen und beschäftigte rund 2.300 Kumpel. Nach der Stilllegung 1979 wurde das Areal der ehemaligen Zeche Waltrop unter Denkmalschutz gestellt und im Zuge der Internationalen Bauausstellung Emscher Park saniert. Heute ist das 38ha große Areal ein interessanter Anlaufpunkt für Jedermann.

    Suchbegriff(e):
    Nacht der Industriekultur, Industriedenkmal, Ruhrgebiet, Konzert, Lichtshow
  • Zukunftsstandort Ewald

    Anschrift:
    Ewaldstraße 273
    45699 Herten

    Beschreibung:
    Seitdem dem Jahr 2000 entwickelt sich das ehemalige Zechengelände Ewald zu einem nachhaltigen Zukunftsstandort, der Arbeit, Freizeit und Kultur miteinander verbindet. Neben der Ansiedlung verschiedener internationaler Firmen, dem Wasserstoff-Kompetenzzentrum und dem Besucherzentrum Hoheward ist Ewald auch Standort des RevuePalast Ruhr. Die ehemalige Zeche ist außerdem Teil des Landschaftsparks Hoheward, zu dem auch die Halden Hoheward und Hoppenbruch und der Stadtteilpark Recklinghausen gehören.

    Kontakt
    Suchbegriff(e):
    Nacht der Industriekultur, Industriedenkmal, Ruhrgebiet, Konzert, Lichtshow