Kreishaus in Recklinghausen (Quelle: J.-S. Tiessen)

Kreis Recklinghausen

In auffallender Weise geprägt vom Übergang des Ruhrgebiets zum ländlichen Raum des Münsterlandes, bieten die zehn Städte des Kreises Recklinghausen einen gelungenen Mix aus Natur und Kultur, städtischem Flair und Lebensart.

Im bevölkerungsreichsten Kreis Deutschlands leben beinahe 630.000 Menschen in zehn Städten. Er umfasst gebietsmäßig weitgehend das mittelalterliche "Vest Recklinghausen", das bereits 1228 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Natürlich begrenzt wird das Vest durch die Flüsse Lippe im Norden und Emscher im Süden. In puncto Kultur hat der Kreis Recklinghausen auch einiges zu bieten. So finden jedes Jahr die überregional bekannten Ruhrfestspiele und das Lichterspektakel "Recklinghausen leuchtet" statt.

Kontaktinformationen:

Kreisverwaltung Recklinghausen
Kurt-Schumacher-Allee 1
45657 Recklinghausen
Email

Homepage: http://www.vestischer-kreis.de/

Über das Kreiswappen

Der Kreis Recklinghausen, im Jahr 1816 als Landkreis im ehemaligen Preußen gegründet, führt dieses Wappen seit dem 30. Juni 1952. Es besteht aus einem schwarzen, gleichschenkligen Kreuz mit goldenem Schlüssel in der Mitte. Das silberne Nesselblatt ist das Zeichen der „Herrlichkeit Lembeck“ – das Wasserschloss Dorsten gehörte im 14. Jahrhundert der adeligen Familie von Lohn (später Westerholt) und durfte nach einem Erlass des zuständigen Landesherren in Münster die Bezeichnung „Herrlichkeit“ führen. Das schwarze Kreuz erinnert an die Zugehörigkeit des Vestes Recklinghausen vom Ende des 12. Jahrhunderts bis 1803 zur Landeshoheit Kurköln und findet sich im Landeswappen wieder. Der Schlüssel, mit dem das schwarze Kreuz belegt ist, führt die kurkölnische Thematik weiter aus, indem der HL. Petrus, Schutzpatron der Stadt Köln, des Erzbistums Köln sowie aller urkölnischen Territorien, zwar nicht figürlich dargestellt, aber doch mit seinem aus frühester christlicher Zeit stammenden Attribut symbolisiert wird.