Befahrungseinschränkung Lippe (Quelle: Kreis Recklinghausen)

Buchung begrenzt befahrbarer Abschnitte

Wer auf der Lippe Kanu fährt, bewegt sich in einem europaweit bedeutenden Naturschutzgebiet. Um die seltene Flora und Fauna (Pflanzen und Tiere) in ihren naturnahen Lebensräumen nicht zu stören, gelten hier besondere Vorschriften für alle BesucherInnen und NutzerInnen dieses Gebietes.

So sind für KanutInnen beim Ein- und Aussteigen ausschließlich die gekennzeichneten Stellen zu benutzen. Ein Betreten der Ufer außerhalb dieser Bereiche ist verboten. Die Lippe ist ausschließlich stromabwärts und möglichst in Strommitte zu befahren.
An und auf der Lippe sollte sich ruhig verhalten werden, mit etwas Glück ist dann auch einer der zahlreichen Wasservögel oder andere Lippebewohner zu erleben. Des Weiteren darf die Lippe in Zukunft nur mit Kanus oder kanuähnlichen Booten befahren werden (Flöße, Schlauchboote, Surfbretter o. Ä. sind nicht erlaubt).

Anmeldung

Um in den besonders schutzwürdigen Bereichen die Störungen möglichst gering zu halten, gilt hier ein Kontingent von maximal 30 Booten pro Tag sowie eine jahreszeitliche Beschränkung (Abschnitt HaLiMa: 01.04.-14.11.). Eine Anmeldung ist daher für das Durchfahren der Abschnitte „Haus Vogelsang“ und „HaLiMa“ zwischen den Einstiegsstellen 5 und 7 sowie 11 und 12 notwendig.

Hinweis: Derzeit ist auf Grund der Sperrung der Lippebrücke bei Ahsen und dem baldig folgenden Neubau eine Durchfahrt des Abschnittes „Haus Vogelsang“ nicht möglich. Die Lippe ist bei der Ein- und Ausstiegsstelle 5 zu verlassen. Ein Einstieg ist nicht zulässig! Dieser Hinweis wird regelmäßig aktualisiert.

Zu unserem Buchungsportal gelangen Sie hier.
Gleichzeitig muss ein/e InsassIn in jedem Boot eine Schulung zum naturschutzgerechten Verhalten beim Kanufahren besucht haben. Geeignet ist eine DKV-Ökoschulung oder eine gleichwertige Ausbildung. Der Schulungsnachweis sowie die Anmeldebestätigung sind jeweils mitzuführen.
Weitere Informationen finden Sie in diesem Auszug des Landschaftsplan Lippe.
Beachten Sie, dass die Befahrung der Lippe auf eigene Gefahr erfolgt.